29. Januar 2021

Eine Zukunftsvision für 2030

Fair geht vor: Der virtuelle Informations- und Diskussionsabend der KLIMA ARENA am 3. Februar ist für alle Generationen gedacht.

Es geht um unsere zukunftsfähigen Kleiderschränke und „saubere“ Klamotten, um starke Frauen in Produktions- und Entwicklungsländern und deren beherztem Kampf um bessere Arbeitsbedingungen sowie um die globale Problemstellung der textilen Lieferketten inklusive der dramatischen Folgen für Menschen und Umwelt. Und es geht um Lösungsansätze und Tipps hin zu einem nachhaltigen Bewusstsein in Sachen Mode.

Referent Andreas Wenzel von der gemeinnützigen Genossenschaft „act for transformation"Diesen Tour d‘Horizon mit dem Titel „Fast oder Future Fashion?“ möchte Referent Andreas Wenzel von der gemeinnützigen Genossenschaft „act for transformation“ am Mittwochabend (3. Februar, 19 bis 20.30 Uhr) in seinem Online-Workshop gemeinsam mit den Teilnehmenden gehen. Die Interaktion ist dem 43-jährigen Wenzel dabei ganz wichtig. Dank eines methodischen Dreierschrittes (erkennen – bewerten – handeln) erfahren die Interessierten, was sie im Alltag kleidungstechnisch eng verbindet, welche globalen Zusammenhänge und Hintergründe existieren und was dies unterm Strich für das eigene Konsumverhalten bedeutet?

Soll heißen: Was kann man selbst konkret tun? Wie kann man andere Menschen fürs Thema sensibilisieren?

„Mein Ziel ist es“, sagt Andreas Wenzel, „Handlungsoptionen im Dialog aufzuzeigen und eine Zukunftsvision im Umgang mit Textilien zu entwickeln.“ Eine Vision für 2030 scheint hierbei greifbar wie realistisch, zumal die Folgen einer konventionellen Mode und Textilindustrie längst unübersehbar sind. Angefangen vom Wasser- und Erdölverbrauch, über CO2-Emissionen, Verwendung von Chemikalien, monokultureller Bodennutzung bis hin zu gesundheitsbedrohlichen Mikroplastik- und Müllbergen. „Ich will den Leuten zeigen, wo sie sich genauer informieren können“, möchte Andreas Wenzel mannigfaltige Anregungen mit auf den Weg geben, wie man sich als Konsumentin und Konsument im Siegel-Dschungel zurechtfindet und sich dem unübersichtlichen Fast-Fashion-Wahn mit Ideenreichtum, Engagement und Aktionen für faire Mode entgegenzustellen vermag.

Um-Welthaus Aalen und Globales Lernen

Andreas Wenzel ist im Saarland geboren, landete über die Lebensstationen Österreich, Bayern und Spanien seit 2007 „im Ländle, aber kannschd‘s aushalde“, wie er launig berichtet. Er studierte Volkskunde/Europäische Ethnologie, Spanische Literatur und Amerikanistik, einem anschließenden Museumsvolontariat schloss sich eine Fortbildung zum sogenannten „Global Facilitator“ (Qualifizierungskurs für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren) an.

Er lebt in Stuttgart-Obertürkheim und koordiniert das Um-Welthaus auf der Ostalb in Aalen, leitet dort den Bereich Globales Lernen. In der Industriestadt haben die fleißigen Organisatoren des Kooperationsprojekts Um-Welthaus (BUND für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Arbeitskreis Naturschutz Ostwürttemberg, Volkshochschule Aalen, Stadt Aalen und „act for transformation“) einen „Bildungsraum“, ein Foyer für wechselnde Ausstellungen und Räumlichkeiten für Workshops im „Torhaus“. Online-Veranstaltungen, Exkursionen und Veranstaltungen an Schulen zählen zum erweiterten Portfolio. Dabei ist Andreas Wenzel immer wieder im Auftrag von Projekten wie „Future Fashion“ und „Fair macht Schule“ (Dachverband Entwicklungspolitik) oder „Chat der Welten“ (EPiZ Reutlingen) unterwegs.

Der Mann, der in seinem Nebenjob mit Leidenschaft leckeren und nachhaltigen Kaffee auf dem Esslinger Wochenmarkt verkauft, ist seit vielen Jahren ein erfahrener Leiter von partizipatorischen Workshops und originellen Formaten im Bildungs- und Kulturbereich.

Die Teilnehmenden am Online-Event der KLIMA ARENA dürfen sich auf einen facetten- und lehrreichen Abend freuen. „Andi“ Wenzel lebt Fairness vor: Seit langem engagiert sich der Future-Fashion-Experte in der Stuttgarter Regionalgruppe der „Kampagne für Saubere Kleidung“.

Text: Joachim Klaehn

Hinweis:
Den Link zur Veranstaltung erhalten Interessierte nach der Anmeldung automatisch oder direkt auf unserer Homepage unter www.klima-arena.de/events.

Siehe auch:

Klima Forum: Fast Fashion oder Future Fashion?
3. Februar um 19:00 – 20:30