Was hat Fridays for Future bis jetzt erreicht?

Sie ist für manche schon eine Ikone, eine Heldin der Klimabewegung (Ausschnitt ARD/ZDF Jubel für Greta), für andere scheint sie dagegen ein Feindbild (Ausschnitt O-Ton ARD/ZDF). Fest steht: wohl jeder kennt diese junge Frau: Greta Thunberg. Sie hat geschafft, was vorher wohl die wenigsten für möglich gehalten haben. Sie hat hunderttausende vor allem junge Menschen dazu bewegt, auf der Straße für mehr Klimaschutz zu demonstrieren und dafür die Schule zu schwänzen. Sie ist die Anführerin einer eigenen, mittlerweile längst internationalen Bewegung: Fridays for Future. Aber was haben die Aktivisten erreicht? Wir ziehen Bilanz, Zeit für einen Klimacheck!

Hier kommst du zu dem Video

Klimabewegung Fridays for Future – wie alles begann

Der 20. August 2018 ist der Tag, an dem alles begann. Statt zur Schule zu gehen, demonstriert Greta Thunberg vor dem schwedischen Parlament für mehr Klimaschutz. Was daraus wurde, wisst ihr ja sicher alle: Mit dem Motto „Wir streiken bis ihr handelt!“ wurde der Freitag zum internationalen Streiktag. Und Fridays for Future wurde DIE Bewegung, die in aller Munde war – und noch immer ist.

Und Greta Thunberg fand bei Politikern international Gehör. Sie sprach mit dem ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama,[1] dem Papst[2] und vor Politikern der UNO. Auch auf internationaler Bühne nahm sie hierbei kein Blatt vor den Mund. Deutlich – und spürbar emotional – sind ihre Vorwürfe, die sie an die Politik richtet. (Ausschnitt Rede Davos) Das Time-Magazine kürte sie 2019 zur Persönlichkeit des Jahres.

Im Januar 2019 starteten auch hier in Deutschland Schüler und Schülerinnen, für das Klima zu streiken. Die Demonstrationen wurden auch durch soziale Netzwerke schnell groß – und wurden ernst genommen. In vielen kleineren und größeren Städten formten sich eigene Ortsgruppen. Einige Klimaaktivisten der Bewegung reichten sogar eine Klage beim Bundesverfassungsgericht für mehr Klimaschutz ein.[3]

Aber schauen wir uns doch mal an, was die Bewegung bisher erreichen konnte.

Das Thema „Was hat Fridays for Future bis jetzt erreicht?“ interessiert dich?

Besuche die KLIMA ARENA Sinsheim und erfahre mehr über die Auswirkungen des Klimawandels hautnah. In spannenden Führungen, tollen Veranstaltungen lernt ihr interaktiv das Thema Klima und deine Handlungsmöglichkeiten kennen. Jetzt informieren!

Was haben die Klimaaktivisten erreicht?

In kürzester Zeit konnten Fridays for Future hunderttausende Menschen weltweit mobilisieren. Und auch wenn Greta natürlich mehr Bewusstsein für die Krise schaffen wollte, mit einem solchen Erfolg wird auch sie vermutlich kaum gerechnet haben. Das Ausmaß der Bewegung zeigte sich ganz besonders am 20.09.2019. An diesem Tag fanden auf der ganzen Welt Demonstrationen für den Schutz des Klimas statt. Von Sydney über Kapstadt bis Brüssel – Dabei reichen die Zahlen von ein paar Hundert Demonstranten bis zu 100.000 allein in London.[4]

In Deutschland wurden so viele Demos in kleinen und größeren Städten angemeldet wie noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik.[5] Insgesamt demonstrierten an diesem Tag laut Veranstalter 1,4 Millionen Menschen in Deutschland.[6]

Die Liste der Klimaveränderungen ist lang

Klimaschutz rückt stärker in öffentlichen Focus

FFF Logo

Als größten Erfolg kann man also nennen, dass das Thema Klimaschutz wesentlich stärker in den öffentlichen Fokus gerückt ist. Wer kein Klimaleugner ist, kommt auch als Politiker nicht daran vorbei, die Initiative zu loben. Das hat zum Beispiel auch Bundeskanzlerin Angela Merkel gemacht. Und auch der Rückhalt in der Gesellschaft ist groß. Das sieht man daran, dass längst nicht mehr nur die Schülerinnen und Schüler auf die Straße gehen. Längst sind auch Umweltverbände, Eltern, Lehrer und Großeltern mit dabei.[7], [8] Und es haben sich eigene Initiativen wie Scientists for Future gebildet, ein Zusammenschluss von WissenschaftlerInnen, die sich für eine nachhaltige Zukunft engagieren. Mit dabei ist zum Beispiel auch Dr. Mai Thi Nguyen-Kim, die einige sicher von ihrem Kanal Mailab kennen.[9], [10]

https://www.bundeskanzlerin.de/bkin-de/mediathek/die-kanzlerin-direkt/merkel-klimaschutz-in-europa-gemeinsam-anpacken-1586124

Die Proteste sind friedlich. Das klingt banal, ist aber nennenswert. Denn friedlich waren zum Beispiel die Jugendproteste von 1968 nicht. Damit ist die linksgerichtete Studentenbewegung der 60er Jahre in der Bundesrepublik gemeint. Damals gingen tausende von jungen Menschen auf die Straße, um beispielsweise gegen eine fehlende Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit, einem veralteten Hochschulwesen und den Vietnamkrieg zu demonstrieren. Damals liefen die Proteste aber weit weniger friedlich ab.

Alleine damit, dass Klimaschutz heute aus gesellschaftlichen Debatten nicht mehr wegzudenken ist, hat Fridays for Future schon richtig was erreicht. Aber werfen wir mal einen Blick auf ihre konkreten Forderungen an die Politik.

Was fordern die Klimaschützer von der Politik?

Also, was fordern sie genau? Na klar, zuerst mal: Aufmerksamkeit für die Klimakrise. Schon auf dem Klimagipfel 2018 sagte Greta: „Wenn ein paar Kinder es schaffen, Schlagzeilen auf der ganzen Welt zu bekommen, indem sie einfach nur nicht zur Schule gehen, dann stellen Sie sich mal vor, was wir alles erreichen könnten, wenn wir es wirklich wollten.“[11]

Haltet den Klimawandel auf!

Aber was wollen Sie konkret? Die zentrale Forderung der internationalen Bewegung ist, den Klimawandel aufzuhalten.12 Das ist jetzt ziemlich einfach gesagt. Ganz genau will die Bewegung, dass die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius begrenzt wird.13 Wenn ihr noch mehr über die Klimaziele und das Abkommen wissen wollt, dazu haben wir schon mal ein Video gemacht, das findet ihr, wenn ihr auf das i klickt.

Netto-null CO2 Ausstoß bis 2035

Die deutsche Bewegung hat noch 5 weitere konkrete Punkte auf ihrer Website ausgearbeitet. Sie wollen eine Netto -null CO2 Ausstoß bis 2035. Ihr erinnert euch vielleicht, in unserem Video über CO2-Neutralität – das findet ihr ebenfalls auf dem i – haben wir schon gesagt, das Ziel der Bundesregierung ist eigentlich CO2-Neutralität bis 2050.14 Sie wollen also, dass Deutschland noch schneller CO2-neutral wird.

Kohleausstieg bis 2030

Außerdem setzen Sie sich auch für den Kohleausstieg bis 2030 ein und für eine Stromversorgung aus 100 Prozent erneuerbaren Energien bis 2035. Zur Energiewende zum Beispiel haben wir auch schon ein Video gemacht. Wenn euch das interessiert, klickt aufs i.

Dann forderten sie außerdem noch einige Sachen, die bis Ende 2019 umgesetzt sein sollten: Nämlich die Abschaffung der Subventionen für fossile Energieträger, also Kohle, Erdöl und Erdgas. Außerdem sollte ein Viertel der Kohlekraftwerke abgeschaltet werden. Eine weitere zentrale Forderung der Fridays vor Future bis Ende 2019 war eine CO2 Steuer in Höhe von 180 Euro pro Tonne Co2.[15]

Eine ganze Reihe an Forderungen, schauen wir uns also mal an, inwieweit Fridays for Future mit damit Gehör finden konnte.

Also, wie ist das jetzt zu beurteilen? Ging bzw. geht die Bewegung vielleicht ins Leere? Nein, eigentlich nicht.

Fridays for Future wurde zu einer weltweiten Klimabewegung

Fassen wir das mal zusammen. Die Fridays for Future- Maxime, wir streiken bis ihr handelt, ist bislang noch nicht aufgegangen. Aus einer Protestaktion einer einzelnen Schülerin wurde eine weltweite Bewegung, wie es sie von Kindern und Jugendlichen für den Klimaschutz in dieser Form noch nie gab. Aber die Freitagsstreiks haben die Politik bisher noch nicht dazu gebracht, ihre klimapolitischen Entscheidungen zu verändern.

Fridays for Future hat Gesellschaft und Politik sensibilisiert

Ihr Erfolg liegt aber an anderer Stelle: Niemand kommt mehr am Klima vorbei. Das Thema ist fest in der tagespolitischen Agenda verankert. Auch an den Politikern ist das nicht vorbeigegangen, auch sie waren dadurch gezwungen, sich mit dem Thema noch mehr auseinanderzusetzen. Eine Untersuchung kam zum Beispiel zu dem Ergebnis, dass das Wort „Klima“ sowohl in der Medienberichterstattung als auch im Bundestag 2019 in den 9 Monaten nach Gründung von FFF häufiger auftaucht als im Vergleich zu einem vergleichbaren Zeitraum bevor es die Bewegung gab. Und auch die Bewegung wird immer wieder erwähnt.20 Man kann ihnen also durchaus anrechnen, dass sie die Gesellschaft für das Thema sensibilisiert haben.

Wir sind nicht Teil von Fridays for Future. Aber auch hier auf dem Kanal hört ihr von uns immer wieder, wie wichtig es ist, dass wir den Klimawandel abbremsen. Dass wir die Klimaziele erreichen. Es ist gut, dass bei vielen das Bewusstsein dafür wächst, wie relevant das Thema ist. Es ist dringend nötig, dass wir alle den Klimaschutz als unsere Aufgabe begreifen. Deswegen machen wir hier ja auch diesen Kanal, den ihr übrigens sehr gerne abonnieren dürft, eben damit wir darüber reden und ins Handeln kommen.

Und auch wenn Fridays for Future vielleicht nicht alles richtig machen: Sie haben stark dazu beigetragen, Klimaschutz in den medialen und auch politischen Fokus zu bringen.

Was denkt ihr über die Streiks? Habt ihr mitgemacht oder macht ihr noch mit? Oder denkt ihr, es braucht andere Möglichkeiten? Schreibt es gerne unten in die Kommentare. Ich bin gespannt auf die Diskussion. Und hier neben mir findet ihr … und hier … Vielen Dank und bis nächste Woche.

[1] https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-09/greta-thunberg-barack-obama-usa-treffen-washington

[2] https://www.tagesschau.de/ausland/ein-jahr-klimaproteste-101~magnifier_pos-1.html

[3] https://www.tagesspiegel.de/politik/fridays-for-future-und-andere-klagen-bundesverfassungsgericht-soll-ueber-klimaschutz-urteilen/25435460.html

[4] https://www.fr.de/politik/klimastreik-demos-freitag-2092019-millionen-fridays-future-zr-13012060.html

[5] https://www.fr.de/politik/klimastreik-demos-freitag-2092019-millionen-fridays-future-zr-13012060.html

[6] https://www.tagesschau.de/inland/klimastreiks-friday-for-future-105.html

[7] https://www.tagesschau.de/inland/hintergrund-erfolg-f4f-101.html

[8] https://www.zdf.de/nachrichten/heute/fazit-fridays-for-future-und-beschluesse-klimakabinett-100.html

[9] https://www.scientists4future.org/

[10] https://www.tagesspiegel.de/politik/klimaaktivist-von-hirschhausen-machen-sie-mit-bei-den-demos-schenken-sie-der-erde-ihre-zeit/25029124.html

[11] https://www.tagesspiegel.de/berlin/klimaaktivistin-greta-thunberg-15-mein-appell-an-die-welt/23779892.html

[12] https://fridaysforfuture.de/wp-content/uploads/2019/04/Forderungen-min.pdf

[13] https://fridaysforfuture.de/wp-content/uploads/2019/04/Forderungen-min.pdf

[14] https://www.umweltbundesamt.de/themen/klima-energie/klimaschutz-energiepolitik-in-deutschland/szenarien-konzepte-fuer-die-klimaschutz/treibhausgasneutrales-deutschland-2050#die-studie

[15]://fridaysforfuture.de/wp-content/uploads/2019/04/Forderungen-min.pdf

[16] https://www1.wdr.de/nachrichten/ruhrgebiet/fridays-for-future-bilanz-100.html

[17] https://www.energieverbraucherportal.de/energie-magazin/politik/politik-detail/steinkohlekraftwerk-datteln-iv-geht-im-sommer-2020-ans-netz

[18] Die Beendigung der Energetischen Nutzung von Kohle in Deutschland (Sep. 2018) – S.11

https://www.ecologic.eu/sites/files/publication/2018/3537-kohlereader_final.pdf

[19] https://www.dw.com/de/corona-krise-deutschland-schafft-klimaziel-f%C3%BCr-2020-pandemie-merkel-deutschland-co2-covid-19/a-52862238

[20] Büsken, Pauline (2019): Wie reagieren die Fraktionen im Bundestag auf die Fridays for future Bewegung?, Kurzanalyse, Erschienen auf: regierungsforschung.de. Online Verfügbar: https://regierungsforschung.de/wie-reagieren-die-fraktionen-im-bundestag-auf-die-fridays-for-future-bewegung/